Posts Tagged ‘Essen’

Schüler helfen Schüler – Das Peru-Projekt

Ja, beim Altstadtfest in Büdingen standen wieder die leckeren Kuchen da und retteten uns, die wir zu einem Musikprojekt in der ungewohnten kalt-feuchten Witterung warten mussten. Die Versorgung wurde von den Mitgliedern des Vereines Peru-Projekt e.V. organisiert.

Was ist das Peru-Projekt?Ein Projekt des Vereines und der Schule Wolfgang-Ernst-Gymnasium
Ein Ausschnitt der Arbeit vor Ort

Mich hat angesprochen, dass es ein Projekt ist, dass auch wirklich finanziert werden kann und in kleinen realistischen Schritten Hilfe bringt. Dadurch ist die Akzeptanz durch die Beteiligten gewährleistet. Und es setzt dort an, wo die Kinder gefördert werden können. Außerdem versickert das Geld nicht irgendwo. Geht doch mal beim nächsten Fest in Büdingen vorbei. Diese Stadt bietet sich für einen Besuch durch das nette Ambiente dafür an.

Mit einer Spende können Sie uns und den Kindern und Jugendlichen in Pucallpa weiterhelfen.
Unsere Bankverbindung lautet:
Peru-Projekt des WEG
Kto.-Nr. 112 103 6025
Sparkasse Oberhessen
BLZ 518 500 79

Eine Spendenbescheinigung senden wir am Ende des Jahres an Ihre Adresse (bitte angeben).

Schnelles Wachstum in Hessens Wirtschaft von „Koch“ gewünscht: Voila

Das mit dem schnellen Wachstum bekommen wir ganz nebenbei mal hin. Zum Beispiel beim Mittagstisch:

Das bekommen wir locker hin!

Dabei werden die wichtigen Themen wie: Bildung(Schule/Stundenausfall), zunehmende Transportkosten(Fahrpreiserhöhung in Frankfurt), Co2-Bilanz (mit dem Fahrrad fahren), gesündere Ernährung für Kinder (Schulbrot und mieses Mensaessen,…von der Staatsebene auf die sozialökonomische Privathaushaltsebene herunterentwickelt.

Es ist und bleibt ein Klassiker: Spinat mit Ei!

Hot Ideas start here.

50

Zum 50. Mal Geburtstag.

Wird der gefeiert?

Ist das was besonderes?

Ich meine schon. Mit 50 hat jede einen Bodensatz an Erfahrung. Keine Familie muss noch gegründet und dafür der Partner gesucht werden. Nein, dass ist alles vorbei-zum Glück. Kein Job gesucht, um sich den Lebensunterhalt zu verdienen.  Viele Fragezeichen sind aus dem Leben verschwunden. Ob die Umsetzung so geglückt war? Es lässt sich nichts mehr ändern. Jede muss sich mit der eigenen Geschichte arrangieren. Dafür kann vieles freier entschieden werden. Ein neuer Partner hat nicht mehr diese Bedeutung und/oder ist nicht mehr die Belastung. Um nicht alles muss man kämpfen. Die Sorgen sind nicht so erdrückend, wenn man sie denn zurückdrängen kann. Das fällt jungen Leuten ja besonders schwer. Klar die Gesundheit wird ein einschränkendes Moment. Doch die lasse ich mal außen vor, denn das Thema ist deswegen so komplex, weil es vielen gestattet, ihre „Nichtmehrleistung“ mit der angeschlagenen Gesundheit zu begründen und nicht mit dem nicht akzeptierten Älterwerden. Tja und einiges wird nun wirklich nicht mehr möglich sein. Abschied von Träumen/Ilusionen= Ent-Täuschung!

cc by farm3 by flickr

cc by farm3 by flickr

Mit 50 Jahren hat man die gesellschaftlich höchste Anerkennung. Das tut gut. Nicht jedes Wort wird angezweifelt. Erfahrungswerte gelten anderen etwas. „Du hast ja einen Riesenfundus an Wissen“. Supergut!!! Und doch ist nun die Spitze erreicht, ist man nicht Bundeskanzlerin oder Bischöfin oder Konzernchefin. Das heißt, viel höher kommt man da nicht mehr. Von nun an bis zum ersten „Altengeburtstag“ mit 60 sinkt diese Kurve. Es kommen andere Dinge ins Blickfeld, doch darüber weiß ich noch nichts. 🙂

Also darum heißt es: Ja, feiern!!!

Ich lasse mir Speisen anstelle der Geschenke mitbringen. Das wird ein wunderbares Buffet. Alle atmeten auf, denn was soll man denn auch schenken?

Und natürlich habe ich etwas mit Kinderbüchern organisiert. Eine kleine Autorenlesung wird es geben. So bekommen alle einen Eindruck von meinem jetzigen Thema: Kinder-und Jugendliteratur. Und ich kann endlich in die Seite 50+ einsteigen. 🙂 🙂

Bild: Arbeitskreis Jugendliteratur

Bild: Arbeitskreis Jugendliteratur

Merchandising Bibliothek2009

Die Aufgabe war ja, die Generatoren auszuprobieren. Na, da fand ich doch etwas enttäuschend, dass man nur etwas eingeben kann. Meine Idee die Zucchini mit den Haselnüssen in ein Foto zu bringen, hat in Dumpr nicht funktioniert. Immer kann man eine Sache nehmen und mit Bild oder Schrift verändern. Spaß macht das schon und ich werde bestimmt noch manche Karte/Mail damit gestalten.

Was es nicht alles für Merchandising-Produkte für Bibliothek2009 gibt. Erstaunlich! samp1abcd378b81e962b

sampabfee59ece240dd9

samp60789278e3c72e65Selbst Schulbibliotheken sind auf dem Markt als Herzen.

Na, dann dauert es nicht mehr lang und alle kennen sie.

so bekannt wie dieses Gericht

so bekannt wie dieses Gericht

Genial

Oder wie man aus zwei Flüchen einen Segen macht.

Zucchinis und Haselnüsse kombinieren!

Nachdem gerade von diesen beiden dieses Jahr eine Riesenmenge ins Haus steht, kam ich gestern auf eine Kombination, um sie zusammen zu vertilgen.

Zuerst die Zucchini schälen, in nette Stücke zerteilen und dann in Butter richtig anschmoren. Da darf ruhig mal auch etwas braun werden. Dann würzen(Brühe, Pfeffer…)und die geknackten frischen Haselnüsse dazu tun. Alles noch etwas dünsten lassen aber nicht zu weich. Dazu gab es Reis. Kommentar der Familie: „Kann man noch mal essen.“

Zucchini und Haselnüsse kombiniert schmecken gut

Zucchini und Haselnüsse kombiniert schmecken gut

Hurra! Ein Lob! Es schmeckt! Sie essen es! Ein Wunder!

Wie ein Weihnachtsgeschenk.

GeNusssucht

Das neue Thema hat mich begeistert und so musste ich schnell was ausprobieren. Ich hoffe, dass ich etwas mehr Zeit dazu finden werde.

Gestern gab es ein unglaubliches Unwetter bei uns. Damit begann die Haselnussernte. Sie wurden vom Wind und Hagel heruntergeschlagen. Wir werden dieses Jahr, ähnlich wie bei den Zucchini eine Riesenernte erleben dürfen. Doch steckt in einer Riesenmenge nicht auch ein Fluch? Bei einem Spaziergang durch Museumr fand ich doch dieses Bild:

 Haselnussmonster

Haselnussmonster

Weiß ich gar nicht alles über die Haselnuss? Sollte ich sie alle ins Haus holen? Nach diesem Werk, werde ich darüber nachdenken.

Zu finden ist dieser beeindruckende Hinweis im Museum unter dieser Adresse.

Nicht genug Zeit

Foto-0011#7

ein Symbol für "Zeit haben"

Leider sind die Ferien bald herum. Gut genutzt wurde diese Zeit. Zum Beispiel durch diesen Kurs bibliothek2009. Heute habe ich ein Blumenbeet angelegt, gestern einen kleinen Teich versetzt. Es gibt keinen Grund nun in Panik zu geraten. Und doch! Der Anteil an selbstbestimmter Zeit geht mit dem Alltag gegen Null, jedenfalls gefühlt.

Es ist gar nicht die Menge an Arbeit, vor der mir graut. Nein, dieses Hetzen ist es. In den Ferien konnte ich mir Zeit lassen. Der Druck fehlte, oder besser, mehr Ruhe und Gelassenheit war da. Die Wochen bis zu den Herbstferien sind Ruck-Zuck um. Dann kommt die so“ besinnliche“ Zeit bis zum Weihnachtsfest, in der eine Veranstaltung die andere jagt. Mein Leben sieht dann so aus:zu schnell