Ja oder lieber Nein zum Netz-Ein Kommentar zum Polytechnik-Kolleg 2013

Hier meine Thesen zu gestern, die zugegeben etwas provozieren können: Daher ja zum Austausch

Wie war es gestern im Polytechnik-Kolleg in Frankfurt

Für im Netz Aktive eher traurig. Klischees der alten Männer, die selber wohl nur Wikipedia nutzen, Ebay und Amazon und nur Google als Suchmaschine kennen. Nur Frau Prof. Dr. Grell und eine Schülerin aus dem Liebig Gymnasium waren wirklich klasse. Vielleicht gefallen haben auch noch Prof. Rath und Herr Bickedahl natürlich. Die wussten wenigstens, worum es ging und hatten Positionen, die der Realität nahe kamen.

Schön war, mit dem Museum für Kommunikation die Veranstaltung über Twitter zu begleiten. #ptk2013  Schau mal rein.

Sie bieten ein Storify über die Tweets und Links an. Nur das Wann ist noch nicht klar. So gesehen war die Netzgesellschaft zwar nicht gleich für alle sichtbar, aber doch nachvollziehbar und da.

 

Allerdings war es super, dass dieses Event stattfand. Denn so kamen die Welten mal in Berührung.

Wir müssen noch viel tun, um den politischen Quatsch abzustellen: Das Netz liefere keine demokratiefähige Mehrheit und schließe viele aus und kann deswegen nicht ernsthaft herangezogen werden für die Gestaltung unserer Demokratie. Das kann ich für die Situation außerhalb des Netzes auch bestätigen.

Wie war es mit der Mobilisierung gegen die Privatisierung von Wasser? Eine Onlineaktion nicht nur aber zum großen Teil, die Millionen mitmachen ließ und zum Erfolg erst einmal führte.

Die Herren sehen keine Chance im Netz, sondern ihren persönlichen Bildungskanon gefährdet oder nicht anerkannt.

Ein Beispiel:

Die aktuelle schlechte Jugendsprache wurde mit dem Nutzen des Netzes verknüpft.

Dass gerade die, die gar nicht ins Netz gehen die größten Sprachdefizite haben, spricht gegen eine solche Argumentation.

Und jede Frage wurde mit den Totschlagargumenten beantwortet:

Kriminalität, Pornografie, Gefährdung, unkritische Netzgläubigkeit…

Wenn sich Leute im Netz schlau machen, hieß es: Sie erkennen die Institutionen wie Stiftung Warentest oder Ärzte nicht mehr an…und so weiter.

 

Die Frage stellt sich: Warum nutzen wir dann das Netz?

Warum sehen wir uns vor die Frage gestellt, so eine Veranstaltung zu organisieren?

Frau Prof.Dr.Grell findet da schnell eine Antwort: Es fehlt Medienbildung in der Gesellschaft und sie tut was dagegen.

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: