Susanne Janssen-Hänsel und Gretel

Diese Hausübung fiel mir bei der Prüfungsvorbereitung in die Hände.

Sie hat mir beim wiederholten Lesen doch noch gefallen und so pflanze ich sie in mein Blog.

Hänsel und Gretel von Susanne Janssen

Aus ganz eigenem Interesse heraus, wählte ich das Buch“ Hänsel und Gretel“ von Susanne Janssen, denn das Buch weckte in mir Zweifel, ob denn so ein Märchen dargestellt werden könne.

Das Volksmärchen, das die Gebrüder Grimm aufschrieben, ist eines der berühmten, großen Märchen. Allein das Wort Mär ist mit dem Wortstamm „berühmt“ und „groß“ verwandt. Und so enthält diese Mär alle typischen Bestandteile eines Märchens, die bedeutende Ängste und Fragen von Kindern und überhaupt allen Menschen bearbeiten und zu ihrer guten Lösung führen.

Seelische Erlebnisse(Ängste) und Weisheiten früherer Generationen werden in Symbolen dargestellt und durch Wunder allgemeinmenschliche Probleme gelöst. Dabei geschehen die Wunder wie selbstverständlich. In einem unbestimmten Schauplatz(großer Wald) werden Hänsel und Gretel wiederholt von den Eltern ausgesetzt, von der Hexe angelockt und durch die eigene Kraft befreit, was einen linearen und stereotypen Handlungsverlauf zeigt.(Kätzchen/Täubchen auf dem Dach) Neben der Hexe gibt es die mit ihr verknüpfte Stiefmutter, die eindeutig böse Charaktere sind. Während Hänsel und Gretel die guten Figuren darstellen. Die Figurenkonstellation ist also klar aufgeteilt. Die Sprache ist zwar ungewöhnlich für uns heute, doch sind die Sätze einfach im Aufbau und der Wortwahl. Was noch auffällt ist, dass es sich um ein Märchen mit in sich geschlossenem Weltbild handelt. So wie es ist, ist es und wird nicht in Frage gestellt.

Das von Frau Janssen dargestellte Märchen bietet eine neue Perspektive. Es wird nicht verniedlich und bunt aufgepeppt als Kinderleselernbuch angeboten, sondern als eine aus heutiger Sicht überarbeitete Fassung.

In der Fassung, die wir als Kinder vorgelesen bekamen, gab es kaum Bilder. Und wenn, dann zeigten sie Hänsel und Gretel auf dem Weg oder das Hexenhäuschen. Doch alles andere entwickelte sich im Kopf. Die Fassung von Frau Janssen bringt mit der Ausgabe als Bildermärchenbuch eine weitere Komponente in das Märchen hinein und spiegelt damit die moderne Zeit, in der wir viel mehr über das Sehen erleben. Dabei verändert sie einen klassischen Bestandteil des Märchens. Während im Grimmschen Volksmärchen die Handlung im Vordergrund steht, kommen durch die Darstellung der Kinder, der Eltern und der Hexe die Figuren zu einer aufgewerteten Bedeutung. Ja, sie gestaltet die Personen durch die Art der Technik gleich mit. So wird die Farbe Rot durch den Einschuss in den Hirsch auf dem ersten Bild gleich definiert als tödliche Gefahr. Sie erscheint natürlich bei der Hexe und bei der Stiefmutter und bei allerlei Getier im Wald und Wasser. Der Vater und die Stiefmutter sind hager und drücken die Not durch alle Körperteile greifbar aus. So ist die Nacktheit der Eltern stimmig. Sie haben nichts mehr. Das sie dadurch auf die falsche Lösung ihrer Probleme kommen, ist ein für alle Zeiten gültiger Aspekt. Die mangelnde Möglichkeit, sich dem anderen noch zuwenden zu können, spricht aus den Gesichtern aller.

Auf den ersten Seiten wird die Familie als Einleitung mit denkbar größten Buchstaben vorgestellt. Das unterstützt zum einen die Bedeutung der Personen in dieser Märchenfassung und hebt die

Bedeutung der Worte hervor. Das Märchen will uns „etwas sagen“. Es scheint unfassbar groß zu sein.

Überdimensionale Käfer/Schmetterlinge/ Ameisen/Blumen zieren den Text. Stoffe,  Fotoausschnitte, Malerei sind als gemeinsame Bestandteile der Bilder enthalten. Die Gesichter sind stark expressionistisch überzeichnet. All dies sind Ausdrucksformen unseres (und Ende des letzten) Jahrhunderts.

Und, um diesen Part zu beenden, ist das Versetzen des großen Waldes in die Großstadt eine Veränderung, die uns das Märchen wieder näher bringt, da ja eigentlich dort unsere heutigen Gefahren lauern.

So gesehen, gefällt mir diese Herangehensweise an das Märchen Hänsel und Gretel gut. Nichts von der Dramatik wird herausgenommen. Die Farbwahl (schwarz/Rot) unterstützt zusammen mit der Bildgestaltung die Aussagen des alten Textes. Die Unschuld der Kinder, die Unfähigkeit der Eltern in den Gesichtern und besonders den Augen auszudrücken, kommt unserer Sehweise entgegen. Meine anfängliche Zweifel sind einem Staunen gewichen und ich werde weiter auf den Bildern nach Unbekanntem suchen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: