„Arkadien erwacht“ von Kai Meyer

by amazon

Was für ein vergnüglicher Spaß.

Angefangen und nicht mehr losgelassen habe ich die gut lesbaren 400 Seiten an einem Nachmittag verschlungen. Alles, was gut ist an Fantasy-Ideen, findet man in diesem sizilianischen Mafia-Roman wieder. Und das verknüpft mit dem heutigen Leben und meistens in Sizilien. Zwischendrin fand ich es etwas zuviel, was da alles angesprochen und reingepackt wurde. Zwischenmenschliche Probleme wie Eifersucht oder Mißgunst, Rosas Frage zu Abtreibung, Mafia-Strukturen, Auswirkungen der organisierten Kriminalität, Überwachung durch die Polizei und natürlich Liebe. Nebenbei lernen wir noch Siziliens antike Schätze kennen.Uff !!

Am Anfang hat mir die Vorstellung von Rosa einfach nur gefallen. So schräg drauf, aggressiv und kompromisslos und hält sich auch noch selber aus. Sehr interessant. Die Idee mit dem Tacker als private Waffe ist doch genial. Und der eine oder andere gelungene Dialog ist mit dabei. Für mich war das eine spannende Figur. Am Ende des Buches, das wohl den ersten Band darstellt, ist sie schon angepasster. Kein Wunder, wenn man die Geschichte „erlebt“ hat die Rosa erlebt. Einzig der Name ist für mich nicht stimmig. Ich sehe da gar keine Rosa.

Zu Rosa gehört als Romeo der Allesandro. Zwei verfeindete Clans sind die Familien und die beiden wichtigsten Kinder verlieben sich in einander. Wir erleben sie in Echtzeit heute. Das heißt mit Handy und Flugzeug und dem Web 2.0. Da es Sizilien ist, kommt natürlich die Natur nicht zu kurz. Kann es sein, dass Herr Meyer dort oft Urlaub macht? Zumindest war er öfter dort und das ist keinem zu verdenken. Sizilien lobt er zu recht. Wir erfahren etwas und nicht zuviel über die Bedeutung dieser Insel, als wir noch mit dem Holzknüppel durch den Wald gestreift sind.

Es ist eher ein All-Ages Roman als ein klares Jugendbuch. So sind auch die Reaktionen der LeserInnen in ihren Rezensionen zu verstehen. Bemängelt wird, dass es zu leichte Kost ist und nicht alles wirklich schlüssig. Na gut, dafür macht es einfach beim Lesen Spaß. Trotz der wirklich vielen Toten, die  ich in einem Jugendroman nicht erwartet hätte. In einem Mafia-Roman ist es stimmiger. „Arkadien erwacht“ ist beides. Den zweiten Band werde ich auch lesen. 🙂

Advertisements

One response to this post.

  1. Wollt ihr wissen, was Kai Meyer über seine Leser denkt?

    Hier sein geistiger Erguss: http://kai-meyer-journal.blogspot.com/2007/09/11-september-2007.html

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: